Sie befinden sich hier:

Tag der gesunden Ernährung

Unser Küchenchef Jan Vleugels erklärt, was bei einer gesunden Ernährung wichtig ist

Jan Vleugels

Küchenleiter
Jan Vleugels

Rezeptvorschlag Kabeljaufilet

„Laut mehreren Umfragen, die ich mir angeschaut habe, ist die Mehrzahl der Bevölkerung davon überzeugt, dass sie sich gesund ernährt. Gleichzeitig steigt aber auch die Anzahl an übergewichtigen Menschen. Regelmäßig tauchen viele verschiedene neue Konzepte auf, wie man sich angeblich am besten dauerhaft gesund ernährt und werden neugierig von der verunsicherten Bevölkerung aufgesogen. Da gibt es Varianten, bei denen z. B. gegessen wird wie in der Steinzeit (Paleo-Diät), vegetarische oder vegane Ernährung, auf Kohlenhydrate und raffinierten Zucker wird verzichtet (Low Carb) oder es werden gleich alle verarbeiteten Nahrungsmittel weggelassen (Clean Eating).
Meiner Meinung nach gibt es nicht „die eine gesunde Ernährung“. Was in puncto Ernährung tatsächlich funktioniert und guttut, hängt immer von der jeweiligen Person ab. Schon allein aufgrund von Lebensmittelallergien, Unverträglichkeiten (Gluten, Laktose, Fruktose) oder ethischer Überzeugung (Verzicht auf tierische Produkte) fallen manche Ernährungskonzepte durch ihre Lebensmittelzusammenstellung für bestimmte Menschen von vornherein weg. Auch werden Energie und Nährstoffe unterschiedlich aufgenommen und im Körper weiterverarbeitet. Ich empfehle in der Regel die Ernährungsrichtlinien der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Dabei handelt es sich um Orientierungswerte für eine vollwertige Ernährung auf Basis aktueller Erkenntnisse. Für eine gesunde Ernährung sollte man sich variabel ernähren. Ist die Nahrung dauerhaft zu fett- oder zuckerhaltig drohen Herzinfarkt, Diabetes, Übergewicht oder andere Krankheiten.


Erwachsene können sich in puncto gesunde Ernährung an die zehn Regeln der DGE halten:
1. Vielfältig essen
2. Viel Getreide und Kartoffeln
3. Fünf Portionen Obst und Gemüse pro Tag
4. Milch (-Produkte) täglich
5. Fisch ein- bis zweimal wöchentlich
6. Fleisch, Wurst und Eier in Maßen
7. Wenig Fett
8. Zucker und Salz in Maßen
9. Reichlich Flüssigkeit
10. Essen schonend zubereiten
11. Zeit nehmen und genießen
12. Auf das Gewicht achten und in Bewegung bleiben.

Gesunde Ernährung sorgt für Wohlbefinden, macht fit, leistungsfähig und kann sogar dabei helfen, chronische Krankheiten sowie Verletzungen zu vermeiden. Dies bedeutet zwar ein wenig Disziplin und eventuell einen etwas größeren Einkaufs- und Kochaufwand. Komplett auf etwas verzichten muss man aber nicht, wenn man das nicht möchte. Wer sich zu rund 80 Prozent nach den Empfehlungen der DGE richtet, darf sich auch einmal eine süße Sünde gönnen, vor allem, wenn er seine Ernährung mit regelmäßiger Bewegung ergänzt.

Hier ein Rezept dazu:

Zutaten:
Für den Fisch: 4 Kabeljaufilet (à ca. 160g.), Salz, 1 TL Zitronensaft,2 EL Rapsöl, Pfeffer
Für das Linsengemüse: 1 Bund Suppengemüse, 150 g braune Linsen, 150 rote Linsen, 1 Zwiebel, 25 g Butter, Salz, Pfeffer aus der Mühle, 1 l Brühe, 2 EL Balsamessig, Zucker, 400 g Kartoffeln
Außerdem: 1 Bund Rucola, 3 Stiele Dill
Zubereitung:
1.Den Fisch mit Zitronensaft beträufeln, leicht salzen und mit Mehl stauben.
2.Das Suppengemüse putzen, waschen und in kleine Würfel schneiden. Linsen getrennt waschen, abtropfen lassen. Zwiebel abziehen und fein würfeln.
3.Zwiebel und Suppengemüse in der Hälfte der Butter andünsten. Würzen. Braune Linsen und Brühe zufügen, aufkochen lassen. Bei geringer Hitze ca. 30 Minuten garen. Kartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden, nach 10 Minuten zugeben.
4.Rote Linsen zugeben, ca. 6-10 Minuten weitergaren. Rucola waschen, trocken tupfen, hacken.
5.Die Linsen mit Essig, Salz und Pfeffer abschmecken. Das Rapsöl in einer Pfanne erhitzen und den Fisch von beiden Seiten knusprig braten. Das Gemüse auf Tellern anrichten, mit Rucola bestreuen, den Fisch darauf geben und mit Rucola und Dill garniert servieren.