Sie befinden sich hier:

Mehr als Regelschmerzen: Die Endometriose erkennen und richtig behandeln

Die Sektion für Gynäkologische Endoskopie ist auf die schonende Behandlung von Unterleibsbeschwerden spezialisiert

Jochen Dieckert

Leiter Gynäkologische Endoskopie
Jochen Dieckert

Dinka Ivanova

Ltd. Oberärztin
Dinka Ivanova

  • Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Unsere Sektion für Gynäkologische Endoskopie unter der Leitung des erfahrenen und renommierten Gynäkologen Jochen Dieckert stellt eine Erweiterung des bereits bestehenden endoskopischen Spektrums der Frauenklinik dar. Neben den Schwerpunkten der diagnostischen Hysteroskopie (Gebärmutterspiegelung) sowie der operativen Laparoskopie (Bauchspiegelung) gehören die verschiedenen minimal-invasiven Verfahren zur Behandlung von Erkrankungen im Inneren der Gebärmutter zum Leistungsspektrum des Teams rund um Jochen Dieckert und die leitende Oberärztin Dinka Ivanova. Die Methoden ermöglichen es, Blutungsstörungen abzuklären, Myome zu entfernen, Gebärmutterfehlbildungen wie Trennwände zu behandeln, die Gebärmutterschleimhaut abzutragen oder zu veröden (Endometriumablation). „Die Laparoskopie erlaubt es uns, quasi durch das „Schlüsselloch“ Bauchnabel, ergänzt durch zwei kleine Einstiche in der Bikinilinie, ausgedehnte Operationen durchzuführen, die dennoch wenig belastend für die Patientin sind. Auf diese Weise können Zysten an den Eierstöcken, Myome an der Gebärmutter, Unterbauchbeschwerden und insbesondere die Endometriose aller Schweregrade schonend abgeklärt und behandelt werden“, so der Experte. „Sogar eine Entfernung der Gebärmutter in Form einer LASH oder TLH ist auf diese Art möglich. Hierfür ist unser Operationssaal mit neuester Videotechnik, ergonomischen
Arbeitsplätzen und modernsten endoskopischen Instrumenten ausgestattet.“

Die Behandlung wird individuell auf die Bedürfnisse jeder Frau zugeschnitten und gemeinsam im Dialog erläutert. „Wir nehmen uns viel Zeit für die Untersuchung und Aufklärung, das schafft Vertrauen. Der große Zuspruch zeigt, dass wir den richtigen Weg gehen und unsere Patientinnen danken es uns mit großer Wertschätzung“, freut sich der Sektionsleiter.

Wir sind gerne für Sie da und freuen uns, wenn Sie uns Ihr Vertrauen schenken! Telefon:
0241/6006-1602. Alle Infos unter: www.marienhospital.de/gyn-endo


Diagnostik und Therapie der Endometriose

Die Endometriose ist eine chronische, gutartige aber oftmals fortschreitende Erkrankung. Gebärmutterschleimhautähnliches Gewebe siedelt sich im Unterleib der Frau an den unterschiedlichsten Stellen an (z. B. Eierstöcke, Eileiter, Harnblase, Darm, Bauchfell, Narben).

Die Krankheit zeigt ein vielfältiges Beschwerdebild. Die folgenden Symptome können auf eine Endometriose hinweisen:

  • Bauch- oder Rückenschmerzen während oder kurz vor der Periode
  • Zunahme der Menstruationsbeschwerden
  • Schmerzen während und nach dem Geschlechtsverkehr
  • Schmerzen beim Wasserlassen oder beim Stuhlgang
  • Schmerzen bei gynäkologischen Untersuchungen
  • Unerfüllter Kinderwunsch
  • Müdigkeit und Depressionen bei zunehmender Chronifizierung der Schmerzen

Wie wird die Endometriose behandelt?

Konservative Behandlung:

  • Behandlung mit Hormonen
  • Komplementärmedizinische Therapien
  • Schmerztherapie
  • Ernährungsberatung

Operative Behandlung:

  • Entfernung der Endometrioseherde durch eine Bauchspiegelung
  • Vollständige Entfernung der Endometriose auch bei Beteiligung anderer Organe
  • Vorbeugung von Verwachsungen durch blutungsarme minimalinvasive
    Operationstechnik und Anwendung von Gel-Barrieren.