Sie befinden sich hier:

KLEINE ÖCHER STARTEN BEI UNS

RUNDHERUM GUT BETREUT: Geburtshilfe am Marienhospital Aachen

Anja Salmassi

Leitung Geburtshilfe
Anja Salmassi

  • Leitende Hebamme/Bereichsleiterin Pflege
Storchenpost – hör‘ mal, wer da (p)klappert

Kleine Geschichten und Informatives aus der Welt der Hebammen und der Geburtshilfe am Marienhospital Aachen
von Anja Salmassi, Leitende Hebamme/Leitung Elternschule "Öcher Domstadtkinder"

Teil 2 (oder Klappe(r) 2)
Hebamme und Storch – Gemeinsamkeit verbindet!

Wir kennen sie alle, die Geschichte vom Storch, der die Kinder bringt. Doch wissen Sie eigentlich genau, was es damit auf sich hat? Der Legende nach hat der Storch der Mutter ins Bein gebissen, deshalb musste sie sich ins Bett legen und hält dann „wie aus Wolken gefallen“ ein Baby im Arm…
Aufgrund seiner kräftigen körperlichen Konstitution eignet sich der Weißstorch allemal als Babybringer. Seine Körperlänge von 1,10 m und seine Flügelspannweite von 2,20 m sind beeindruckend. Er kann 30 Jahre und älter werden. Die Sprache der Störche ist das Klappern. Sie begrüßen sich auf diese Art und Weise. Schon die ganz kleinen Baby-Störche können mit weit zurückgelegtem Kopf klappern wie die Großen. Die Botschaft unter den erwachsenen Störchen lautet zudem „komm zu mir“ und dient der Paarbildung und der Fortpflanzung. Vermutlich entstanden vor über 150 Jahren diese märchenhaften Erklärungen, wie die vom folgenreichen Storchenbiss, wodurch die Frage kleiner Kinder beantwortet werden sollte, die viele Eltern früher und sicherlich auch heute noch in leichtes Stottern geraten lässt: „Wie kommen die Babys in den Bauch?“ So war es früher genauso üblich, mit Hilfe von Bienchen und Blümchen die Wahrheit über das Entstehen menschlichen Lebens – nämlich Sexualität und Geburt – zu vermitteln. Heute geht die Gesellschaft mit dem Thema anders um. Die Eignung speziell des Klapperstorches als Babybringer entstand ursprünglich übrigens aus einem uralten Volksglauben und enthält mythologische Vorstellungen. So steht der Storch in Sagen und Fabeln als Sinnbild für elterliche Fürsorge. Sein Lebensraum am Wasser gilt als Symbol für den Ursprung allen Lebens. Der Frosch als des Storches Leibspeise steht für Fruchtbarkeit, die Rückkehr des Storches im Frühling verheißt neues Leben. So ist es auch kein Zufall, dass er seinem Spitznamen „Adebar“ (Altdeutsch Auda = Glück, bar = bringen/tragen) nach als „Glücksbringer“ angesehen wird. Denn ein Storch auf dem Dach, der dort sein Nest baut, verheißt den Menschen Glück. Und somit bringt er dieser Bedeutung nach auch heute noch das größte Glück, nämlich ein Kind!
In dem Sinne einer besonders schönen Zusammenarbeit zwischen Storch und Hebamme
herzlichst Ihre Anja Salmassi

KLEINE ÖCHER STARTEN BEI UNS
RUNDHERUM GUT BETREUT: Geburtshilfe am Marienhospital Aachen

“Rundherum gut betreut!“ Das ist das Motto der Geburtshilfe am Marienhospital Aachen. „Mütter können ihr Baby bei uns so sicher, aber auch so natürlich und geborgen wie möglich auf die Welt bringen“, erläutert Anja Salmassi (Leiterin der Geburtshilfe am Marienhospital Aachen). Gemeinsam mit den Eltern gestaltet das Ärzte-, Hebammen- und Schwesternteam die Geburt des Babys sanft, sicher und familienfreundlich. „Sensibel verbinden wir die Bedürfnisse modernster Geburtshilfe zu einem einmaligen Erlebnis in Wohlfühlatmosphäre. Werdende Eltern können bei uns auf eine ganzheitliche Betreuung – während Schwangerschaft, Geburt und erster Elternzeit vertrauen“, versichert die erfahrene Hebammenleitung. „In dem Bewusstsein, dass die Geburt eines Kindes zu den bedeutendsten Erlebnissen im Leben einer Frau gehört, stehen wir den Eltern als kompetenter Partner mit umfassender Information, individueller Beratung, spezieller Geburtsvorbereitung und persönlicher Betreuung zur Seite.
Sie sind auf der Suche nach einer Geburtsklinik, der Sie sich mit dem wichtigsten Ereignis Ihres Lebens anvertrauen können? Sie möchten selbst entscheiden und eine vertrauensvolle Begleitung bei dem Abenteuer der Geburt Ihres Kindes? Unser Angebot an Sie ist eine Eins-zu-eins-Hebammen-Betreuung unter der Geburt und eine integrative Wochenbettbetreuung mit intensiver Stillberatung durch die Hebammen und Kinderkrankenschwestern der Station. „Bei 600-700 Geburten pro Jahr können wir das mit zwei Hebammen im Kreißsaal auch in der Regel immer gewährleisten“, erläutert der Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Dr. med. Matthias Lerch. „Unsere Sectiorate liegt in Schnitt bei 26–30 Prozent, worauf wir sehr stolz sind“, so der Chefarzt.
Nach der Geburt wird den Müttern auf der Wöchnerinnenstation ein angenehmes „Zuhause“ für die ersten Tage nach der Geburt geboten. „Ihre Familie steht bei uns im Mittelpunkt, und wenn Sie glücklich und zufrieden mit dem Neugeborenen auf dem Arm nach Hause gehen, dann ist unser Ziel erreicht“, freut sich Anja Salmassi. „Unsere fest angestellten erfahrenen Kinderärztinnen stehen Ihnen von montags bis samstags immer vormittags zur Verfügung, schauen nach Ihrem Kind und beraten Sie eingehend in allen Fragen.“
Wir sind für Sie da – und zwar schon weit vor der Geburt! Lernen Sie beispielsweise unser Team und unsere Station kennen, besuchen Sie unsere Hebammensprechstunde oder seien Sie Gast bei unseren Infoabenden für werdende Eltern jeden Dienstag um 18:00 Uhr im Marienhospital Aachen – all das ist für Sie natürlich kostenfrei!
In unserer 2018 gegründeten Elternschule „Öcher Domstadtkinder“ finden Sie ein umfangreiches Kursangebot rund um Schwangerschaft und Geburt.

Infoabend für werdende Eltern
Jeden Dienstag um 18:00 Uhr · Haupteingang (Marienhospital Aachen)
Wir freuen uns auf Sie!

Marienhospital Aachen - Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe
Zeise 4, 52066 Aachen
Tel.: 0241/6006-2335/-2336
frauenklinik@marienhospital.de
elternschule@marienhospital.de
www.marienhospital.de/geburtshilfe
www.marienhospital.de/elternschule

Unseren Imagefilm zur Geburtshilfe sehen Sie hier...