Was passiert bei Ihrem Krankenhausaufenthalt?

Zur Vorbereitung der Hüft-TEP-OP werden Röntgenaufnahmen, eine Computertomographie oder eine Magnetresonanztomographie gemacht. Auf dieser Grundlage wählt der Operateur die richtige Hüftprothese aus und bestimmt die spätere Position der Prothese.

Die Hüft-TEP wird entweder unter Voll- oder Teilnarkose (Spinalanästhesie) implantiert. Der Chirurg entfernt zunächst den Hüftkopf des Oberschenkels und bereitet den Oberschenkelknochen und die Pfanne des Hüftknochens für die Hüft-TEP vor. Die neue Gelenkschale wird im Hüftknochen und der Schaft mit der Gelenkkugel im Oberschenkelknochen verankert. Nachdem der Operateur Bewegung und festen Sitz der Hüft-TEP kontrolliert hat, vernäht er Gewebe und Haut.