Sie befinden sich hier:

„Wie ein neues Leben!“: Dank der Kryoablation wird Wolfgang Falley von seinen Herzrhythmusstörungen befreit

Khaled Awad bietet in seiner Sektion für Rhythmologie das moderne und effektive Verfahren an

Der Sektionsleiter Khaled Awad mit seinem dankbaren Patienten Wolfgang Falley.

Wenn man Wolfgang Falley die zwei Etagen im Treppenhaus folgt, die er flott und gut gelaunt emporsteigt, ist es kaum vorstellbar, dass der 77-Jährige bis vor wenigen Wochen nur zu Hause auf der Couch lag und ihn jeder Schritt ermüdet hat. Seit 2016 hat er eine wahre Tortur und zwölf Krankenhausaufenthalte hinter sich. Jahrelang lebte er mit zahlreichen kardiologischen Symptomen wie Bluthochdruck, Herzrasen, Schwindel, Unwohlsein, innerer Unruhe und Abgeschlagenheit. Hinzu kam eine schwerwiegende Darmkrebserkrankung, die er vor einigen Jahren von Prof. Dr. med. Markus Gatzen (Chefarzt der Klinik für Innere Medizin, Gastroenterologie, Diabetologie) im Marienhospital Aachen erfolgreich behandeln ließ. „Durch mein tiefes Vertrauen in Prof. Gatzen und sein Team stand für mich und meine Frau schnell fest, dass wir von nun an nur noch ins Marienhospital gehen“, schwärmt der 77-Jährige mit strahlenden Augen von seiner „Lieblings-Klinik“. „Meine Aufmerksamkeit lag durch den Darmkrebs natürlich lange Zeit nicht auf meinem Herzen, das muss ich zugeben“, erinnert sich der gebürtige Hamburger. „Obwohl es mir zunehmend schlechter ging, war ich nicht beim Arzt. Erst als meine Frau mich quasi überredet hat, unterzog ich mich am 22. September 2016 einer kardiologischen Untersuchung bei meinem neuen Hausarzt.“ Sofort stand fest, dass Wolfgang Falley stationäre Hilfe braucht und wurde direkt von der Praxis aus mit dem Krankenwagen ins Marienhospital Aachen gebracht. Diagnose: Herzrhythmusstörungen. „Ich stand kurz vor einem Hirninfarkt und hatte nicht nur mit Vorhofflimmern zu kämpfen, sondern mir hat auch das Vorhofflattern zu schaffen gemacht.“

Im Rahmen dieses stationären Aufenthaltes wurde bei ihm die erste Elektrokardioversion (EKV) durchgeführt. Ein sogenannter elektrischer Neustart des Herzens, um den normalen Sinusrhythmus wiederherzustellen. Acht weitere Eingriffe dieser Art folgten in den letzten drei Jahren ohne langfristige Verbesserung oder Aussicht auf Heilung. „Erst als die Sektion für Rhythmologie im Juli 2019 im Marienhospital eröffnet wurde, bekam ich die Chance auf eine wirkliche Heilung“, erzählt der Herzpatient gerührt. „Schon bei meiner ersten Begegnung mit dem Leiter Khaled Awad hatte ich ein gutes Gefühl. Seine menschliche und zugewandte Art vermittelt einfach Vertrauen und Sicherheit. Herr Awad hat mich ganz ausführlich über die Möglichkeit einer Kryoablation aufgeklärt und für mich stand schnell fest: Das mache ich!“ Natürlich war dem Ehepaar Falley ein wenig mulmig: „Denn wir wussten ja beide nicht, was auf uns zukommt“, erinnert sich seine Ehefrau Chris Falley. „Aber ich kann nur sagen: Wir haben alles richtiggemacht! 1000 Dank an Herrn Awad. Er hat meinem Mann ein neues Leben geschenkt. Schon zwei Tage nach dem Eingriff ging es ihm so gut wie viele Jahre nicht mehr. Inzwischen kann er mit mir wieder bummeln und Eis essen gehen oder einfach nur gemütlich einen Kaffee trinken.“

„Natürlich sind die alten Zeiten vorbei, als ich als Bodybuilder-Trainer mit Mr. Universum über den Globus jettete oder als Musik-Entertainer die europäischen Bühnen eroberte“, scherzt der humorvolle 77-Jährige. „Aber mein Lebensmut ist wieder voll da, und dafür bin ich unendlich dankbar!“

Khaled Awad (Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie, Spezielle Rhythmologie und Aktive Herzrhythmusimplantate) war bis zu seinem Start im Marienhospital Aachen im Juli 2019 als Oberarzt an der Schüchtermann-Klinik im Herzzentrum Osnabrück-Bad Rothenfelde beschäftigt, das drittgrößte Herzzentrum in Deutschland und verfügt über viel Erfahrung mit elektrophysiologischen Katheteruntersuchungen.

„Herzrhythmusstörungen können auf verschiedene Weise therapiert werden: durch eine medikamentöse Therapie, eine elektrophysiologische Katheteruntersuchung – inklusive dreidimensionaler Navigationssysteme für einen besseren Erfolg – oder eine Therapie mit modernsten Herzschrittmachern oder implantierbaren Defibrillatoren (ICD)“, erläutert Khaled Awad.

Bei der speziellen Kryoablation werden die Lungenvenen, die in der Regel für die elektrischen Störimpulse des Herzens verantwortlich sind, mittels Kälte vereist und isoliert, so dass das Vorhofflimmern in bis zu 80 % der Fälle erfolgreich behandelt werden kann.

„Wir im Marienhospital Aachen besitzen diese moderne Medizintechnik. Wichtig ist das Gesamtpaket aus fachlichem Know-how, moderner Medizintechnik und optimaler Betreuung. Und all das ist im Marienhospital gegeben“, lobt der MHA-Neuling seine neue Wirkungsstätte.

Beim ersten Wiedersehen der beiden nach dem operativen Eingriff umarmt Wolfgang Falley seinen behandelnden Arzt Khaled Awad herzlich. Auf seine Frage, was er denn in Zukunft noch für sein Herz tun muss, antwortet der Kardiologe: „Nehmen Sie einfach regelmäßig Ihre Medikamente ein und fühlen ab und zu Ihren Puls, das reicht vollkommen aus. Wenn alles ohne Komplikationen verläuft, ist Ihr Herz wieder vollkommen gesund. Und sollte etwas nicht stimmen, sind wir jederzeit für Sie da!“

Nach den turbulenten letzten Wochen wünschen sich die „Falleys“ nun vor allem eines: einen Umzug in ihren Aachener Lieblingsort Burtscheid: „Unsere neue kleine Oase.“ Wir wünschen den beiden von Herzen alles Gute!

Für alle, die mehr erfahren möchten: Seine Geschichte erzählt Wolfgang Falley auch beim kommenden mha-Gesundheitsforum „Wenn das Herz aus dem Takt gerät“ von Khaled Awad am 29. Oktober um 18:00 Uhr in der Kapelle des Marienhospitals Aachen. Sie sind herzlich eingeladen!