Fragen rund um das Thema Reha

Leistungen zur medizinischen Rehabilitation können Sie erhalten, wenn Ihre Erwerbsfähigkeit erheblich gefährdet oder gemindert ist und Sie die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllen. Diese Leistungen werden stationär oder ambulant in Reha-Einrichtungen durchgeführt.
Die Auswahl der Reha-Einrichtung ist abhängig von der Erkrankung und Ihrer persönlichen Lebenssituation.

Wie bekomme ich eine Reha?
Zusammen mit Ihrem Hausarzt oder behandelnden Arzt stellen einen Antrag beim zuständigen Kostenträger. Bei Erwerbstätigen ist dies häufig der Rentenversicherungsträger. Bei Rentnern oder Familienversicherten ist meist die Gesetzliche Krankenkasse zuständig, in diesem Fall wird zunächst ein Kurzantrag von Ihrem Arzt an Ihre Kasse geleitet. Nach Prüfung durch die Krankenkasse erhält erst dann Ihr Arzt von dort ein Antragsformular, welches ausgefüllt und erneut an die Krankenkasse geschickt werden muss. Der jeweilige Kostenträger teilt Ihnen schließlich schriftlich mit, ob die ambulante Rehabilitation genehmigt wurde.

Wie lange dauert eine Rehabilitation?

In der Regel drei Wochen.

Wie finde ich eine geeignete Rehabilitationsklinik?

Fragen Sie Ihren behandelnden Arzt, ob er Ihnen eine entsprechende Klinik empfehlen kann oder fragen Sie in Ihrem Bekanntenkreis nach.
Meist gibt der Kostenträger die Einrichtung vor. Sollten Sie sich direkt für eine bestimmte Rehaklinik entschieden haben, dürfen Sie Ihre Wünsche auch Ihrem Kostenträger vorbringen. Das Wunsch- und Wahlrecht bietet Ihnen die Möglichkeit sich selber eine Klinik auszusuchen.
Bei Fragen beraten wir Sie hierzu gerne.

Wo finde ich Antragsformulare für eine Rehabilitation?
Bitte wenden Sie sich hierfür an Ihren zuständigen Kostenträger, der Ihnen alle notwendigen Formulare zur Verfügung stellen kann.

Wie funktioniert die Ambulante Rehabilitation im Anschluss an eine stationäre Krankenhausbehandlung mit oder ohne Operation (sog. Anschlussheilbehandlung oder Anschlussrehabilitation, AHB oder AR)?

Den Antrag stellen Sie bereits während Ihres Aufenthaltes im Krankenhaus.
Die Ärztin beziehungsweise der Arzt des Krankenhauses muss festgestellt haben, dass Sie für eine Anschlussrehabilitation/Anschlussheilbehandlung (AR/AHB) geeignet sind. Die Krankenhausverwaltung beziehungsweise der Sozialdienst wird mit Ihnen klären, ob für Sie ein Anspruch auf eine AR/AHB besteht und wie das weitere Verfahren abläuft.