Lungenerkrankungen (Pulmologie/Pneumologie)

In der Pulmologie/Pneumologie werden Erkrankungen der Atmungsorgane diagnostiziert und behandelt.

Das Leistungsspektrum in der Pulmologie/Pneumologie umfasst:

  • Akute Entzündungen von Bronchien und Lunge sowie des Rippenfells durch bakterielle, virale oder pilzbedingte Infektionen
  • Allergische Erkrankungen der Atemwege und der Lunge
  • Immunologisch vermittelte Entzündungen der Atemwege und der Lungen
  • Chronische Lungenerkrankung mit restriktiven und obstruktiven Funktionseinschränkungen (Lungenfibrose, chronisch-obstruktive Lungenerkrankung, COPD)
  • Tumorerkrankungen der Atmungsorgane

Nach Diagnostik dieser Erkrankungen wird jede einzelne Erkrankungsfall in der interdisziplinären Fachkonferenz (Tumorboard) vorgestellt und interdisziplinär diskutiert unter Beteilung der Fachdiziplinen Allgemeinchirurgie, Radiologie, Onkologie und Strahlentherapie. Jeder Patient wird nach medizinischen Leitlinien optimal versorgt mit chirurgischen, medikamentösen und strahlentherapeutischen Verfahren, zum Teil multimodal. Das Behandlungsspektrum ist interdisziplinär und wird individuell auf jeden einzelnen Patienten abgestimmt. Die Behandlungen erfolgen stationär und auch ambulant.
Bei allen Erkrankungen, ganz besonders bei Tumorerkrankungen, werden die individuellen Bedürfnisse und Besonderheiten jedes einzelnen Patienten von uns zur Grundlage unserer Beratung und Behandlung.

Diagnostische Methoden

  • Spezielle Lungenfunktionsprüfungsverfahren
  • Labortest
  • Blutgasanalysen
  • Spirometrie
  • Spiro-Ergometrie
  • Bodyplethysmographie
  • Endoskopie
  • Bronchoskopie mit Bronchiallavagen zur zytologischen Probengewinnung
  • Bronchoskopie mit endobronchialen Gewebsentnahmen (Biopsie)
  • Radiologische MethodenKonventionelle Röntgendiagnostik
  • Computertomographie der Thoraxorgane
  • Computertomographie-gestützte Lungenpunktionen (Biopsieentnahmen).

Therapiemaßnahmen

Therapeutisch werden alle medikamentösen Maßnahmen angewandt. Wir setzen darüber hinaus auch nicht-medikamentöse Behandlungsformen ein, wie spezielle Inhalationsverfahren, Sekretmobilisationen und physikalisch-therapeutische Anwendungen.

Bei fortgeschrittenen Lungenerkrankungen werden atemunterstützende und atmungsersetzende intensivmedizinische Therapiemaßnahmen angewandt:

  • Nicht-invasive Beatmungsformen
  • Invasive künstliche maschinelle Beatmung
Einen wichtigen Raum der pneumologischen Therapie nimmt die rehabilitative Behandlung chronischer Lungenkrankheiten ein. Hier steht in optimaler Weise die zur Stiftung zugehörige Rehaklinik „An der Rosenquelle“ zur Verfügung für die weitere Behandlung der Patienten aus der Klinik für Innere Medizin, Gastroenterologie, Diabetologie.