HaupteingangInformationsgesprächOperationssaalGeburtshilfe im Marienhospital AachenSeniorenzentrum Marienheim

Brustgesundheit in den Fokus: 280 Gäste kamen zum 8. Patientenforum des BrustCentrums am 9. Mai 2015 im Marienhospital Aachen

Angelina Jolie als Vorbild?! Seitdem sich der Hollywoodstar beide Brüste entfernen ließ, um einer Brustkrebserkrankung vorzubeugen, steht die Erkrankung im Fokus der Öffentlichkeit. Und das zu Recht: Denn Brustkrebs ist der häufigste bösartige Tumor der Frau – in Deutschland muss jede neunte Frau im Laufe ihres Lebens mit dieser niederschmetternden Diagnose fertig werden. „Die Erkrankung versetzt die Betroffenen in eine Schockstarre. Aber gegen Ohnmacht hilft Wissen. Die umfassende Information der von Brustkrebs betroffenen oder bedrohten Frauen ist von großer Bedeutung“, weiß Dr. med. Mahmoud Danaei (Leiter des BrustCentrums am Marienhospital Aachen). Um den Frauen die Angst vor dem Brustkrebs und seinen Folgen zu nehmen, macht er sich bereits seit vielen Jahren zusammen mit dem Senologischen Beirat des Fördervereins der Katholischen Stiftung Marienhospital Aachen stark für die Patientenaufklärung. Beim jährlichen Patientenforum Brustkrebs des BrustCentrums am Marienhospital Aachen informierten auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Experten über die neuesten Entwicklungen in der Brustkrebstherapie. Am Samstag, 9. Mai empfing Gastgeber Dr. Danaei mit seinem Team wieder mehr als 280 Patientinnen, Angehörige und Interessierte. „Wir möchten unsere Patientinnen durch die schwierige Lebensphase begleiten und mit dem Patientenforum einen wichtigen Beitrag zur Steigerung der Eigenkompetenz leisten. Darüber hinaus können sich unsere Gäste an diesem Tag mit Schicksalsgenossinnen auszutauschen und Rat und Hilfe bei unseren Experten zu erfahren“, betont Dr. Danaei.

Auf dem Programm des Forums standen Themen wie Genetische Beratung – Ist Angelina Jolie auch ein Beispiel für mich? mit der renommierten Fachärztin für Humangenetik Dr. med. Marta Lemmens. Professor Dr. med. Josef Beuth (Direktor am Institut für Naturheilverfahren an der Universität Köln) informierte über komplementäre Behandlungsmethoden während der Krebstherapie und Dr. med. Mahmoud Danaei referierte zum Thema Vergleich macht unsicher – Individuelle Diagnose und individuelle Therapie. Den letzten Block gestaltete die Fachärztin PD Dr. med. Dagmar Swords mit Ihrem Vortrag Wie lange wird mich meine Antihormontherapie begleiten? Wie kann ich mit den Nebenwirkungen umgehen?

Im Anschluss an das interessante Vortragsprogramm hieß es dann wieder „Meet the Doctor“. Hier standen die Referenten den Teilnehmerinnen für Diskussionen in Kleingruppen zur Verfügung.