Sie befinden sich hier:

Was passiert bei Ihrem Krankenhausaufenthalt?

Zur Vorbereitung der Hüft-TEP-OP werden Röntgenaufnahmen, eine Computertomographie oder eine Magnetresonanztomographie gemacht. Auf dieser Grundlage wählt der Operateur die richtige Hüftprothese aus und bestimmt die spätere Position der Prothese.

Dr. med. Thomas Quandel

Chefarzt
Dr. med. Thomas Quandel

  • Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
  • Facharzt für Chirurgie Spezielle Orthopädische Chirurgie, Spezielle Unfallchirurgie
  • Telefon: 0241/6006-1401
  • Fax: 0241/6006-1409

Die Hüft-TEP wird entweder unter Voll- oder Teilnarkose (Spinalanästhesie) implantiert. Der Chirurg entfernt zunächst den Hüftkopf des Oberschenkels und bereitet den Oberschenkelknochen und die Pfanne des Hüftknochens für die Hüft-TEP vor.

Die neue Gelenkschale wird im Hüftknochen und der Schaft mit der Gelenkkugel im Oberschenkelknochen verankert. Nachdem der Operateur Bewegung und festen Sitz der Hüft-TEP kontrolliert hat, vernäht er Gewebe und Haut.

In unseren Kurzfilmen erklären wir Ihnen das Konzept der „Schnellen GE(H)nEsuNg“ im EndoProthesenZentrum der Maximalversorgung

Was erwartet Sie bei Ihrem stationären Aufenthalt im Marienhospital Aachen?
Wir beantworten Ihre Fragen rund um die Narkose und Schmerztherapie
Wir beantworten Ihre Fragen zur OP: Wie läuft Ihre Operation ab? Welche Implantate werden eingesetzt?
Wir beantworten Ihre Fragen zur Reha: Das erwartet Sie in der Nachsorge und Physiotherapie