HaupteingangInformationsgesprächOperationssaalGeburtshilfe im Marienhospital AachenSeniorenzentrum Marienheim

Geburt voller Geborgenheit: Kreißsäle im Marienhospital Aachen erstrahlen in neuem Glanz

Ein Farbenmeer aus Zartheit und pastelligen Tönen empfängt die werdenden Eltern, wenn sie die neuen Räumlichkeiten der Geburtshilfe im Marienhospital Aachen betreten. Nach mehreren Monaten des Umbaus stehen die vollkommen neu gestalteten Kreißsäle jetzt kurz vor der Eröffnung. Der Kuratoriumsvorsitzende der Stiftung Ehrendomkapitular Msgr. Heribert August segnete am 26. November 2014 in einer feierlichen Zeremonie die neuen Kreißsäle im Marienhospital Aachen. Beim anschließenden Rundgang durch die für 500.000 Euro umgestalteten Geburtsräume staunten die Besucher und Mitarbeitenden erfreut und zeigten sich vom Ergebnis beeindruckt.

„Unser Anliegen war es, einen Geburtsraum zu schaffen, der die Mütter vergessen lässt, dass sie im Krankenhaus sind“, erklärt Barbara Wicke-Dollendorf (Leitende Hebamme und Leiterin der Geburtshilflichen Station). Das international renommierte Architektenehepaar Antje und Hans Monz, die das Konzept für die neuen Kreißsäle entworfen haben, ist davon überzeugt, dass Räume einen Einfluss auf das Empfinden des Menschen haben. „Unter der Devise von Winston Churchill `Erst formt der Mensch den Raum, dann formt der Raum den Menschen´ haben wir im Marienhospital Aachen Räumlichkeiten geschaffen, die Geborgenheit, Sicherheit, Sanftmut und Stille aber gleichzeitig auch kraftvolle Weiblichkeit verkörpern“, erläutert die Architektin Antje Monz. „Der emotionalen Sanftheit mit rosa, pfirsichfarben, pastellgrün und himmelblau haben wir kräftige Bodenfarben entgegengesetzt. Eingelassene Intarsien greifen die Namensgebung der drei Kreißsäle auf: Sonne, Mond und Sterne“, unterstreicht Antje Monz. An den himmelfarbenen Decken blicken die werdenden Mütter in einen Sternenhimmel aus feinen Lichtstrahlen, die in unterschiedlichen Qualitäten erstrahlen. Eingebettet in das Farbkonzept sind eigens gestaltete großformatige Stimmungsbilder des Künstlers Udo Babusch, die „mit Feenstaub bepuderte Fluss- und Wiesenlandschaften zeigen und eine räumliche Weite, Luftigkeit und Leichtigkeit erzeugen sollen“, so die Architektin. Ein besonderer Clou ist mit dem neugestalteten Bad gelungen, das gleichzeitig einen Ruheraum für die Eltern bietet. Neben der komfortablen knallig-pinken Gebär-Badewanne befindet sich dort auch ein Familienbett zum Entspannten.

Bei aller Romantik und Verspieltheit haben die Projektverantwortlichen aber das Wichtigste nicht aus dem Blick verloren: Die Sicherheit von Mutter und Kind, die durch modernste Technik gewährleistet wird. „In den maßgeschneiderten edlen Holzschränken ist das Sicherheitskonzept verborgen. Wir haben alles sofort griffbereit und trotzdem ist es für die Gebärende nicht sichtbar“, erläutert Barbara Wicke-Dollendorf. „Die Geburt kann in jeder gewünschten Position erfolgen – im Bett, am Halteseil, auf dem Gebärhocker oder in der Badewanne. Bei uns bekommt jede Mutter ihr Baby so, wie sie es sich wünscht.“

Auch das Team der Geburtshilflichen Klinik ist von seinem neuen Arbeitsplatz begeistert: „Für uns ist es etwas ganz besonders, dass wir in so gestalteten Räumen arbeiten dürfen“, freut sich die leitende Hebamme.