Diabetisches Fußsyndrom

Der diabetische Fuß ist ein Folgeschaden des Diabetes mellitus mit typischen Verletzungen und Schäden am Fuß, welche meist durch drei Faktoren - einen langjährig bestehenden Diabetes mellitus und daraus resultierende Schädigungen der Nerven, sowie Schädigungen der großen und kleinen Gefäße - entstehen.

Bei einer nicht ausreichenden Behandlung des diabetischen Fußsyndroms kann es im schlimmsten Fall zu einer Amputation des gesamten Beines kommen.

Für die Therapie des diabetischen Fußsyndroms ist eine interdisziplinäre Zusammenarbeit von Gefäßmedizinern und Diabetologen sowie Orthopädieschuhmachern, Podologen und Mikrobiologen für den Erfolg maßgeblich.

Das MVZ bietet größere und kleinere Wundversorgungen sowie Begleittherapien, radiologische Ballonkatheterverfahren von Gefäßverengungen als auch die Planung von Bypässen an.